Offener Brief an Dr. Frauke Petry: Die schmutzige Bekämpfung Ihrer Person und anderes / z.K. FOCUS-ONLINE REDAKTEURIN IDA HALTAUFDERHEIDE, AfD Dortmund, AfD Witten, AfD Herdecke, AfD Castrop-Rauxel, AfD Wattenscheid, AfD Wetter Ruhr, AfD Ennepe Ruhr, AfD Vollmarstein

Sehr geehrte Dr. Frauke Petry,

das „Frau“ erspare ich mir, wie ich mir das Frauen verachtende „Herr“ erspare (was würden Sie denken, wenn ich Sie analog zum „Herr“ mit „Herrin“ anredete?). Ich stelle fest, dass das Establishment und seine Wasserträger Sie in einer Art und Weise bekämpfen, die mich an Punkt 2.6.2. der Stasi-Richtlinie 1/76 erinnert.

Falls Sie unter meinem Namen googeln sollten – ich bin der am schlimmsten gerufmordete Mensch in Deutschland, kenne mich mit solchen Dingen also aus.

Die Drohbriefe, die Henkel erhalten haben soll, halte ich persönlich für das Werk des BRD-Staatsschutzes, der wirklich um nichts besser ist als StaSi und Gestapo / SD es waren. Dass BILD sofort voll darauf anspringt, wie auch auf einen erkennbar hetzerischen FB-Beitrag eines Lehrers, der womöglich schwer darunter leiden musste, dass eine Schülerin unzweifelhaft intelligenter war als er, wundert mich nicht. Ich frage mich allerdings, ob BILD berichtet hätte, wenn ein Lehrer Sie in allen Punkten gelobt hätte, oder wenn Sie Drohbriefe erhalten hätten, in denen etwa gestanden hätte: „Wir werden Sie, Ihre Familie und Ihre Freunde umbringen, wenn Sie nicht sofort aufhören, den etablierten Parteien Stimmen abzujagen!“

Ich kenne Ihre Ansichten insgesamt noch zu wenig, vielleicht gefallen sie mir nicht alle, vielleicht sogar die meisten nicht. Aber sicher ist, dass Sie dem satano-faschistischen Establishment ein schmerzender Dorn im Auge sein müssen, und sicher ist, dass Sie es nicht verdient haben können, mit schmutzigen Mitteln anstelle von sauberen Argumenten politisch bekämpft zu werden.

Meine Internetpublikationen stoßen seit Jahren auf internationales Interesse – seitdem ich 2008 eine zweistellige Zahl von Auslandsbotschaften über deutsche Staatskriminalität (mit Belegen!) informiert habe. Sie sollten in den nächsten Wochen immer mal einen Blick auf apokalypse20xy.wordpress.com werfen, es wird einiges in Ihrer Sache veröffentlicht werden.

Positiv finde ich übrigens, dass Sie Fremdadoptionen durch homosexuelle Paar ablehnen: Tatsächlich sind die Hirne von Frau und Mann auf komplementäre Ergänzung hin angelegt, und tatsächlich muss ein Kind sowohl die weibliche, als auch die männliche Komponente sowie deren Zusammenwirken aus naher Anschauung erleben – abgesehen davon, dass auch die Emotionalitäten beider Geschlechter unterschiedlich sind, das Kind auch hier beides braucht.

Ich werde mich bald wieder an Sie wenden – ich hätte sehr gern Ihr politisches Urteil zu einigen Punkten, denn Ihre Intelligenz schätzt man wohl zurecht sehr hoch.

Mit lieben anarchistischen Grüßen

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS

http://united-anarchists.de

Zwei Beispiele, die demnächst beide auf apokalypse20xy.wordpress.com aufgegriffen werden:

 

screenshot-www facebook com 2016-03-20 13-48-53

 

Zum Vergrößern bitte Anklicken:

 

screenshot-www focus de 2016-03-20 13-29-22

screenshot-www bild de 2016-03-20 13-51-31

 

 

 

 

 

Rechtsmedizin – war die Leiche im Tiefkühlfach gewesen?

Rechtsmedizin kann klären, ob Leiche vorübergehend tiefgekühlt war

Möglich, aber nicht sicher, dass Boris F., „Tron“, Tage vor dem Auffinden seiner Leiche ermordet und seine Leiche vorübergehend tiefgekühlt wurde

Eine Frage, die sich viele im Hinblick auf den ermordeten Boris Floricic, Berlin, bekannt unter Boris F. vom CCC-Berlin oder auch unter „Tron“ vom Chaos-Computer-Club (CCC) Berlin stellten. Für einige ist es sogar klar, dass er vorübergehend tiefgekühlt gewesen sein müsse, siehe z.B.:

https://juergenelsaesser.wordpress.com/2013/10/04/wie-tron-er-selbst-mordet-wurde/

und auch:

http://www.tronland.de/

Aus dem Umstand, dass der Mageninhalt der am 22.10. 1998 gefundenen Leiche mit der von Tron am 17.10.1998 eingenommenen Mittagsmahlzeit übereinstimmte, obwohl Tron laut Obduktion beim Auffinden erst 24 Stunden tot gewesen sei, wird dabei geschlossen, dass Tron vor der Verdauung seines Mittagsmahles vom 17.10.1998 tiefgekühlt und später dann wieder aufgetaut worden sein müsse.

Dieser Schluss, auch wenn von zweifellos klugen Köpfen gezogen (u.a. von Andy Müller-Maguhn und Jürgen Elsässer) ist allerdings falsch: Er kann auch bis zum 21.10. gelebt und als „Henkersmahlzeit“ eine exakt nach mütterlichem Rezept nachbereitete Speise serviert bekommen haben, wovon ich, Winfried Sobottka, begründet ausgehe:

http://www.freegermany.de/morde/boris-f/boris-f.html

  1. Abgesehen von der Schlinge, an der er hing, fand man meines Wissens keinen Hinweis auf eine Todesursache. Demnach hätte man ihn, wenn die Kühltruhentheorie in dem Fall zutreffen sollte, lebendig einfrieren müssen – ein Kältetod ist nahezu spurenfrei. Das wäre möglich: Fest gewickelt in Haltbarkeitsfolie, so dass er sich keine verletzungsspuren zufügen und sich auch nicht befreien konnte, kätte man ihn in eine hinreichend große Truhe / in einen Kühlraum verbringen können. Doch womöglich hätte er sich dann noch die Lippen oder die Zunge zerbissen; in einer solchen Lage wäre das durchaus typisch, wie Exhumierungen versehentlich lebend Begrabener ergeben haben.
  2.  Das Verfahren wäre viel umständlicher gewesen als die von mir angebotene Variante (s.o.).

Dennoch: Ich kann nicht mit Sicherheit sagen, dass die Kühltruhentheorie jedenfalls nicht die Wahrheit trifft, man könnte ihm auch eine Mundsperre eingesetzt haben, zusätzlich zur Fesselung von Armen, Beinen und Händen, um zu verhindern, dass er sich die Lippen oder die Zunge verbeißt, während der verzweifelten Minuten, die er bei Bewusstsein in der Kühlung erlebte. Dann hätte man tatsächlich eine Lage geschaffen, in der die später aufgetaute Leiche keinerlei Hinweise auf eine Todesursache gegeben hätte – oder besser: Fast keine / keine, auf die ein nornaler Rechtsmediziner kommen würde.

Zur Klärung der Frage, ob eine Leiche tiefgekühlt war,  bedarf es modernster Technik

Allgemein bekannt ist es, dass Wasser sich ausdehnt, wenn es friert, weshalb Eis eben auch schwimmt. Ebenfalls bekannt ist, dass Wasser kristalline Strukturen bildet, wenn es friert, dass Eiskristalle spitz wie Dolche sind (das ist auch der Grund dafür, dass alle Tiere, die Körpertemperaturen unter 0 Grad überleben können, ein natürliches Gefrierschutzmittel in Blut und Zellen haben müssen).  Diese beiden Eigenschaften von frierendem Wasser und auf Wasser basierenden Flüssigkeiten,  Ausdehnung und Kristallbildung, führt in den Havers-Kanälen, die die menschlichen Knochen durchziehen, zu feststellbaren Veränderungen, wenn ein Leichnam tiefgekühlt wird – unter einem elektronischen  Abtastmikroskop bei 1.000-facher Vergrößerung diagnostizierbar!

Diese Informationen habe ich aus einem Roman („Der Tod kommt wie gerufen“, Kathy Reichs, S. 226, 298, 304 f.), doch abgesehen davon, dass sie einleuchtend sind, scheint Kathy Reichs den Ruf, zu wissen, worüber sie schreibt (Berliner Zeitung), nicht zu Unrecht zu genießen: In der Danksagung am Ende des Buches tauchen bekannte Experten aus allen Bereichen der Kriminalistik und Rechtsmedizin auf, siehe unter der Kopie des Buchrückens.

tiefgekuehlte-leiche-_havers-kanaele-s-226-298-304-305-backcovertiefgekuehlte-leiche-_havers-kanaele-s-226-298-304-305-danksagungenV.i.S.d.P.: Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS

 

Stumpfe Hasspropaganda von Bernd Schreiber, Beamtendumm

Billiger und mieser gehtś nimmer:

Man nehme eine unqualifizierte Email von anonymer Seite, die mir völlig verfehlt etwas vorwirft, was ich nicht getan habe und mich deshlab schwer beleidigt, und unterschlägt zugleich, was ich als Antwort mitgeteilt habe, sagt einfach, „seine Antwort ersparen wir uns.“

Erst der Schmierenbeitrag von Bernd Schreiber, Gelsenkirchen, Beamtendumm, BdF, dann meine Antwort an „powermax“ den ich schon seit Jahren für einen Staatsschutz-IM halte, der unter dem Pseudo „powermax“ sein Unwesen in diversen Email-Zirkeln treibt.

Dipl.-Kfm. Winfried Sobottka, UNITED ANARCHISTS

 

screenshot-beamtendumm wordpress com 2016-01-22 10-44-57

 

screenshot-navigator gmx net 2016-01-22 14-10-52

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bernd Schreiber, beamtendumm.wordpress.com, lügt und unterdrückt sachliche Gegenrede

Im Nimbus-Screenshot (Add-on zu Firefox, erlaubt es, eine ganze HTML-Seite zu „fotografieren“) kann man erkennen, dass unter WINFRIED SOBOTTKA und apokalypse20xy  Kommentare zur Gegenwehr gegen plumpe Lügen abgesendet waren und auf Veröffentlichung warteten (unterhalb des Artikels beginnen die Kommenare).

Bernd Schreiber, Gelsenkirchen, gab die Richtigstellung nicht frei!  Das ist Sowjet- oder Nazi-Journalismus!

screenshot-beamtendumm wordpress com 2016-01-21 12-34-32

Warum stalked Bernd Schreiber, BEAMTENDUMM, gegen Winfried Sobottka? /z.K. Antonya Schandorff, Honigmann, Jugendamt, Lichtenberger, Friedensdemo,Andreas Ganser Aachen, Daniel Jerzy Lewandowski, Staatsanwaltschaft Essen

Hier wird noch einiges folgen, und nicht nur hier.

https://beamtendumm.wordpress.com/2015/10/27/kein-betrueger-wurde-wegen-betrug-freigesprochen/

http://beamtendumm.wordpress.com

BERND-SCHREIBER_stalked_gegen-Winfried-Sobottka-_beamtendumm wordpress com 2015-10-30 15-36-53

Justiz und Polizei Essen Untaten 01 – inszenierte „räuberische Erpressung“ Verschwörungen… (01)/ Staatsanwaltschaft Essen, Polizei Essen, Polizeidirektion Essen-Süd, KK 34, Amtsgericht Essen, Staatskriminalität, Verschwörung

Ladies and Gentlemen! (warum nicht: “Sehr geehrte Damen und Herren!” ? – Weil es keine Herren gibt und weil es total verkehrt ist, den Mann über die Frau und gar auf eine Stufe mit einem Gott (“Herr” ist auch ein Synonym für den Christengott) zu stellen! Oder würden Sie zu einer Frau “Herrin” sagen????)

Im Zuge meines Einsatzes für den marrokanischen Staatsbürger Bayyoud, der erkennbar unter Vorbringung teilweise erkennbar falscher, teilweise zumindest nicht beweisbarer Anschuldigungen angeklagt und in U-Haft gesperrt war, erfuhr ich auch davon, wie bereits vor Jahren ein Verbrechen seinerseits konstruiert und zur Anklage gebracht wurde:

Eine damalige Nachbarin des Mostafa Bayyoud, die kurz zuvor Besuch von der Polizei gehabt haben soll, zeigte den Mostafa Bayyoud an, weil er sie mehrmals verabl bedroht und schließlich verbal erpresst habe – dabei triug sie Einzelheiten vor.

Allerdings: Die Nachbarin war eine türkische Seniorin, die weder Deutsch, noch sonst eine andere Sprache als Türkisch sprach, während Mostafa Bayyoud kein Türkisch sprach!

Obwohl diese Zeugin nur unter Hinzuziehung eines Dolmetschers vernommen werden konnte, wurde nicht danach gefragt, in welcher Sprache Bayyoud mit ihr gesprochen haben soll!

Die deutsche Übersetzung dessen, was sie dann auf Türkisch von sich gab, reichte der StA Essen dann aus, um ein Ermittlungsverfahren wegen versuchter räuberischer Erpressung gegen Mostafa Bayyoud zu eröffnen, also wegen eines Verbrechens  (Mindeststrafe 1 Jahr).

Irgendwie kam es der StA dann wohl doch merkwürdig vor, und sie stellte das Verfahren nein.  Doch da hatte Bayyoud längst Sztrafanzeige gegen die Staatsanwaltschaft erstattet, weil er bereits die Eröffnung eines Ermittlungsverfahrens unter solchen Umständen als Rechtsbeugung betrachtetet, zumal er nach Worten von Insidern auch Gründe hatte, von einer konstruierten Falschbeschuldigung unter Mitwirkung der Essener Polizei von der Polizeidirektion Süd, KK 34, auszugehen.

Wegen der Strafanzeige von Mostafa Bayyoud erföffnete die Staatsanwaltschaft Essen dann das von ihr selbst eingestellte Verfrahren wegen räuberischer Erpressung wieder und trieb es bis zur Anklage vor Gericht.

Dem Gericht war dann wohl schnell klar, dass es die verbalen Attacken nicht gegeben haben konnte, und es kam zum Freispruch aus tatsächlichen Gründen.

Hier kann man sich die Strafakte bis hin zum Urteil ansehen, um die bisherigen Angaben zu überprüfen:

2009-bayy-angebl.raeuberische-erpressung

Jahre später sprach  Bernd Schreiber, Inhaber des Blogs Beamtendumm, den Richter an, der Mostafa Bayyoud von Vorwurf der räuberischen Erpressung freigesprochen hatte, und fragte ihn, ob denn damals nicht wegen falscher Anschuldigung gegen die Zeugin hätte vorgegangen werden müssen. Darauf antwortete der Richter mit „Ja“, doch das sei nicht seine Aufgabe, sondern die der Staatssanwaltschaft gewesen….